Comeback in Hockenheim

Nach mehr als 1,5 Jahre bin ich endlich wieder Rennen gefahren! Das Rennwochenende war unglaublich anstrengend. Ich muss dringendst wieder meine Ausdauer trainieren. Allerdings konnte ich mich sehr schnell wieder auf dem Bike eingewöhnen. Trotz den Coronaauflagen, war Alles malwieder „heile Welt“.

In beiden Läufen konnte ich auf P1 fahren und somit zwei Blumentöpfe mit heim nehmen.

Meisterschaftsfeier 2019

Hier ist er! Der Meister-Pokal!!! Für die Meisterschaftsfeier habe ich einen langen Weg in Kauf genommen.  Nach der Anreise am Samstag Morgen aus Kanada ging es dann nach einem ausgiebigen Mittagsschlaf auf die Meisterschaftsfeier.  Allerdings ging es am Sonntag Morgen direkt wieder auf den Flughafen nach Frankfurt und von da aus direkt nach Detroit. Es hat sich aber sehr gelohnt. Danke an Klassik Motorsport für den unvergesslichen Abend.

Reifenpoker in Tschechien

Was soll ich sagen? Klassisch verpokert in Most. Nach einem unglaublich geilen freien Trainings-Tag und unzähligen Runden, waren auch die Qualifyings am Samstag spitzenmäßig. P1 meiner Klasse. In der ersten Reihe des gesamten Starterfelds. Links von mir zwei Moto 3 Rennmaschinen. Das Herz pochte und das hat auch einen Grund. Ich stand mit Slicks im Regen in der Startaufstellung. Sch***. Naja letztendlich wurde es dann doch noch ein bisschen trocken und konnte auf den zweiten Platz fahren. Glücklich war ich aber darüber nicht. Im zweiten Rennen sah es aber besser aus und konnte wieder auf P1 fahren. Wochenende war trotzdem gelungen. An diesem Punkt muss ich auch den Veranstalter Klassik Motorsport danken für die perfekte Organisation.

Kam Sah Siegte! Erfolgreich in Oschersleben!

Nach dem ich kurzfristig geschäftlich in die USA fliegen musste, verpasste ich die freien Trainings am Freitag. Deshalb ging es erst am Samstag bei mir los. Im ersten Qualifying konnte ich mich gleich von der besten Seite zeigen. P1. Ebenso konnte ich in beiden Rennen am Samstag auf P1 fahren! Fantastisch. 50 Punkte mehr!!!

Chaos-Wochenende in Assen

Verrückter kann ein Wochenende nicht sein. Im 1. Qualifying auf P1 der Klasse YTS400 gefahren. Darauf folgte ein Motorschaden, da ich meine Kawasaki überdreht hatte. Nachdem mein Vater und ich den ganze Tag geschraubt haben, lief der Ersatzmotor am Samstag ohne Probleme im 3. Qualifying .
Den ganzen Samstagvormittag hoffte ich auf ein trockenes Rennen. Doch dem war nicht so…. Regen… Bekannterweise bin ich nicht so stark im Regen und wurde direkt nach dem Start von Ingo Benndorf auf der CBR400RR überholt. Nach wenigen Runden konnte mich auch Felix Rehm auf der ZXR400 überholen. Zwar versuchte ich ein paar Runden dran zu bleiben, aber die Pace konnte ich leider nicht mitgehen. Letztendlich belegte ich P3 im ersten Rennen.
Am Sonntag im 2. Rennen war es trocken. Dann hieß es für mich mit voller Konzentration ins Rennen zu gehen und die Balance zwischen schnellem Fahren und den neuen Motor Einfahren zu finden. Glücklicherweise konnte ich das Rennen gewinnen und mit 9 Punkte Vorsprung in der Meisterschaftswertung nach Hause fahren.

 

Triumph auf dem legendären Hockenheimring

Erneut konnte ich zwei Siege in Hockenheim einfahren. Bei der Veranstaltung „Mai-Pokal-Revival“ wurde auf dem „kleinen“ IDM-Kurs gefahren. Neben den Freien Trainings wurde am Freitag auch ein Team-Race durchgeführt. Dabei wechseln sich 3 Fahrer aus 3 verschiedenen Leistungsklassen ab und bestreiten gemeinsam das Rennen. Ich bin zusammen mit der deutschen Fahrerin S. Lambert und dem belgischen Fahrer J. Henrard gestartet. Henrard hatte allerdings ein technisches Problem beim Start, deshalb konnten wir gemeinsam lediglich auf den 9. Platz Fahren.

Im Qualifying des Sprintrennens konnte ich auf P1 meiner Klasse fahren und bei den beiden Rennen den Siegespokal mit nach Hause nehmen. Hier ein dickes Dankeschön an mein Vater der mich als Mechaniker tatkräftig unterstützt.

Winner Winner Chicken Dinner!

Yes! Nun konnte ich erneut ein Doppelsieg mitnehmen! Dieses Mal in Schleiz. Road Racing! Im ersten Quali konnte ich direkt auf P1 fahren. Im zweiten hatte ich leichte Defizite. Allerdings konnte ich im Q3 wieder meine Zeit verbessern und war der Schnellste mit 400ccm im Feld.

Das Rennen 1 und das Rennen 2 war für mich ein klarer Start-Ziel-Sieg. Geil! Mehr gibt es hier nicht zu sagen auf dieser kranken Rennstrecke! Schön war es auch Autogramme geben zu dürfen!

Nun fokussiere ich mich auf Hockenheim!

Saisonauftakt mit Doppelsieg

Am vergangenen Osterwochenende fand die Rennveranstaltung „Classico Moto“ in Franciacorta (Italien) statt. Bei traumhaften 28°c konnte ich an 4 Tagen sehr viel fahren und mein Motorrad testen. Im Qualifying konnte ich auf den 1. Platz innerhalb meiner Klasse fahren. Am Sonntag fanden zwei Rennen statt. Bei beiden Rennen kam ich sehr schlecht vom Start weg. Mein Kumpel Ingo Benndorf konnte dann bei beiden Rennen zuerst die Führung übernehmen. Im ersten Rennen konnte ich Ihm diese Führung nach den ersten Kurven wieder abnehmen. Im Rennen zwei schaffte ich das entscheidende Überholmanöver erst kurz vor knapp. Mit 50 Punkten bin ich jetzt nach dem ersten Rennen Meisterschaftsführender und freue mich auf weitere spannende Rennwochenenden in dieser Saison.

Wintertraining in Valencia

Eine unvergessliche Woche in Valencia – das Wintertraining.
Zum ersten Mal habe ich nun auch im Winter trainiert. Bei herrlichen 20°C und überwiegend Sonnenschein konnte ich meine Yamaha R6 über den Ricardo Tormo Kurs in Valencia quälen.
Neben den freien Trainings nahm ich auch an drei Rennen teil. Eine neue Erfahrung für mich war das 2h- Langstreckenrennen, welches ich gemeinsam mit der französischen Honda-Pilotin Florence Corjon Calvet bestritt.
Mein bestes Rennergebnis konnte ich in der Klasse Supersport 600 mit einem 5. Platz erreichen.
Auch wenn ich nicht ganz zufrieden mit meinen Rundenzeiten bin, denke ich dass ich trotzdem viel an diesem Renn-Event lernen konnte. Das Wichtigste allerdings ist, dass es unglaublich viel Spaß gemacht hat.